4 Jahre Garantie auf die Hülle | Kostenloser Versand | Kostenfreie Retouren

Einen Sitzsack nachfüllen ─ So geht’s richtig

Sitzsack mit Frau am lesen
 

Warum sollte ich meinen Sitzsack nachfüllen?

Mit der Zeit verliert die Füllung eines Sitzsacks schlicht und ergreifend an Volumen. Bei regelmäßiger Benutzung werden die Kugeln unter dem gesamten Körpergewicht stetig zerdrückt und mit der Zeit auch zerrieben. Ohne das volle Volumen kann sich die Sitzsackfüllung nicht mehr ideal an Deine Körperposition anpassen, ganz egal ob Du sitzt oder liegst. Generell gilt außerdem: Mehr Volumen bedeutet mehr Halt. Du kannst also auch die Festigkeit des Sitzsacks über das entsprechende Füllvolumen nach Bedarf regulieren.
Wenn Du den Sitzsack eher zum Sitzen nutzt, empfiehlt sich eine härtere Füllung, also eine große Anzahl an EPS-Perlen. Bei häufigen Liegen brauchst Du tendenziell weniger Perlen als Füllung. Natürlich steht das persönliche Sitz- bzw. Liegegefühl im Vordergrund: Du solltest also während des Nachfüllens zwischendurch Probesitzen bzw. Probeligen, um Deine Wohlfühlmenge zu definieren.
Zu viele Kugeln sollten nicht eingefüllt werden, da ein Sitzsack so auch schnell unbeweglich und starr werden kann.

Sitzsack-Füllmaterial

Es ist wichtig zu wissen, dass sich das Füllmaterial der meisten Sitzsäcke schnell und unkompliziert austauschen lässt. Unsere Sitzsäcke verfügen über einen praktischen Innensack für die Perlen, so dass sich das Nachfüllprozedere unkompliziert gestaltet. Die Lumaland EPS-Perlen sind dabei das ideale Füllmaterial ─ geruchsarm, geräuschlos und für jede Körperhaltung anpassungsfähig. Da die Polystyrol-Perlen zudem mit besonderem Fokus auf Langlebigkeit gefertigt wurden, behalten sie lange ihre Wertigkeit und müssen, wenn überhaupt, erst nach einiger Zeit ausgetauscht bzw. erweitert werden.
 
Sitzsack Füllung

Achte beim richtigen Füllmaterial auch auf die Beschaffenheit Deines Sitzsacks. Bei einem Outdoor-Sitzsack ist es zum Beispiel wichtig, dass die Füllung stets wasserabweisend und schimmelfrei ist.

Entleeren und auffüllen

Um einen Sitzsack nachzufüllen, empfiehlt es sich, zu zweit vorzugehen. Viele Modelle, wie etwa der Flexi Sitzsack oder der XXL Sitzsack  sind groß und zum Teil auch schwer, so dass ein wenig mehr Kraftaufwand vonnöten ist. Mit einem Partner ist die Handhabung bei großen Modellen einfacher. Das Umfüllen des Sitzsack sollte außerdem an einem windstillen Ort (also zum Beispiel in der Garage oder im Keller, nicht aber auf der Terrasse, wo es stark ziehen könnte) vollzogen werden, da sich die kleinen Kügelchen bei äußeren Einwirkungen schnell auf dem ganzen Boden verteilen können. Daher: lieber auf Nummer sicher gehen. In der Wohnung geht es natürlich auch, hier sollte aber besonders ruhig vorgegangen werden.
Generell ist es nicht unbedingt notwendig, den kompletten Sitzsack zu entleeren, sofern Du mit der ursprünglichen Sitzsackfüllung zufrieden warst. Bei Bedarf kannst Du dies aber vorsichtig tun, indem Du die alte Füllung behutsam in einen entsprechend großen Behälter rieseln lässt.
Mit Hilfe eines Nachfüllpacks kannst Du die Sitzsackfüllung ganz einfach nachfüllen. Dabei gehst Du am besten folgendermaßen vor:

  • Öffne Deinen Sitzsack mit Hilfe des Reißverschlusses bzw. Klettverschlusses, der sich außen am Bezug befindet
  • Nimm den Bezug ab bzw. lege den Innensack des Sitzsacks frei
  • Stülpe die Öffnung des Innensacks (Inlett) über die Öffnung des Nachfüllpacks und kippe den Sitzsack vorsichtig an
  • Alternativ kannst Du auch ein Füllrohr oder einen sehr großen Trichter verwenden, um die neuen Perlen in den Innensack zu befördern
  • Verschließe Deinen Sitzsack abschließend wieder
Fazit: Einen Sitzsack neu zu befüllen ist kein Hexenwerk. Dank praktischer Nachfüllpacks und einem separaten Innensack im Sitzsack ist der Vorgang in wenigen Minuten erledigt und das Volumen wieder so fest wie eh und je.  
template - article handle = einen-sitzsack-nachfullen-so-geht-s-richtig